Triathlon Liga – Erbach (Teamwettkampf)

Zum ersten mal fand der Teamwettkampf der LBS Triathlon-Liga im Rahmen des Triathlons von Erbach statt. Teamwettkampf bedeutet, dass alle 3 Disziplinen gemeinsam als Team absolviert werden.

Im Schwimmen wird Wasserschatten gespendet und geführt, beim Radfahren wird im Stile eines Mannschaftszeitfahren über die Strecke geflogen und beim abschließenden Laufen wird alles für eine gemeinsame schnelle Laufzeit getan.

Simon startete in der 1. Liga für seinen Verein Team Silla Hopp, Sandra musste trotz der noch offenen Wunde von Heilbronn für das Forster Frauenteam ran.

Team Silla Hopp Teamwettkampf

Tempo auf der Laufstrecke – für den 4. Athlet des Teams wird es jetzt hart. 🙂

Im Abstand von 20 Sekunden gingen die Mannschaften ins Wasser und absolvierten einen 750m langen Dreieckskurs. Das Radfahren musste geschlossen gestartet werden. Simon verlor einige Sekunden im Wasser und musste beim Wechseln auf die Teamkollegen aufschließen. In voller 5 Mann Stärke ging es dann auf die leicht wellige Radstrecke. In Sichtweite lag das Team aus Neckarsulm und das Ulmer Team mit Daniel Unger. Mit viel Druck ging es aus dem Industriegebiet raus auf die lange Allee. Dort entfachte ein erster Kampf mit dem Neckarsulmer Team. Im eigenen Rhythmus ging es dann flott über die 43 Kilometer. Nach knapp 34 Minuten ging es in die Wechselzone, rein in die Laufschuhe und sofort auf die 5 Kilometer Wendepunkt Strecke. Mit vereinten Kräften ging es dann nach 1:08:04 ins Ziel. Am Ende wurde es der 8. Rang in der Tageswertung. Minimalziel und Vorgabe des Trainers erreicht.

Selbe Strecke und selbes Prinzip galt auch für die Frauenliga. Sandra hatte erwartungsgemäß bei der Auftaktdisziplin keine Schwierigkeiten. Nach Absprache schwamm sie für sich um in der Wechselzone die Fußverletzung von Heilbronn für den weiteren Rennverlauf versorgen zu können. Zu dritt gingen die Mädels des TV Forst auf die Radstrecke und arbeiteten zusammen. Nach 40 Minuten wurden die Radschuhe gegen Laufschuhe getauscht. Sandra musste auf die Zähne beißen, da die Mannschaft bereits in Minimalbesetzung an den Start ging. Am Ende ging es mit Rang 14. in der Tageswertung auf den Heimweg.