Challenge Heilbronn 2016

Challenge Heilbronn 2016 – aufgrund der Wetterkapriolen der letzten Tage musste der Neckar gemieden und das Schwimmen gegen einen 5 Kilometer Auftaktlauf getauscht werden.

Schaut man sich den Neckar und das, was darin schwimmt, an, kann man sich als Athlet für die Mühen, zur Realisierung eines Duathlons, des Veranstalters nur bedanken.

Simon Schlichenmaier S:Hoch2 Sports Team Silla Hopp

Pushed by #AnjaBeranek ;)

In der 2. Startwelle ging es für Simon um 9:15 am Schwimmeinstieg auf die fast 5 km Schleife. Die Kunst ist es, den ersten Lauf nicht zu schnell anzugehen, aber auch nicht zu viel Zeit liegen zu lassen. Flott, aber nicht überzogen, ging es mit den schnellsten in die Wechselzone und direkt auf das Rad – 93 Kilometer mit vielen Anstiegen auf einer landschaftlich schönen Strecke. In einer konstanten Gruppe ging es über die Strecke mit einem Plan, der ein zu hohes Tempo verhindern sollte. Am Berg ein konstantes Tempo und bergab mit fahrerischem Können der Gruppe auf und davon. Auf der 2. Schleife ab Haberschlacht zeigte sich die große Teilnehmerzahl. Die Strecke wurde voll und es war höchste Vorsicht geboten: Nicht lutschen, nicht stürzen! Auf den letzten 3 Kilometern hieß der Plan, den Rückenwind zu nutzen, die Beine bei hoher Frequenz zu lockern und trotzdem nochmal was für die Radzeit unter 2:40 zu tun.

Simon Schlichenmaier S:Hoch2 Sports Team Silla HoppNach 2:39 war das Rad wieder am Platz abgestellt und der Halbmarathon stand zum Abschluss an. Simon plante eine Pace von 3:50-4:00 auf den Kilometer. Zu Beginn ging das gut, da er einen Mitstreiter hatte, welcher ihn in seinem Windschatten mitnahm. Trotz einem kurzen Zwischenhoch beim Gleichschritt mit Maurice Clavel (2. Gesamt) folgte in der letzten Runde aber dennoch ein leichter Einbruch und Simon konnte die angestrebte Pace nicht mehr halten. Mit einem Halbmarathon von 1:25 stand am Ende die 4:23 auf der Uhr, Gesamtplatz 39 und 5. in der Altersklasse.

Große Freude gab es dann noch zum Schluss, da Simon in der Wertung zur deutschen Meisterschaft den 3. Rang in der AK30-34 erreichen konnte.

Ebenfalls am Start die von S:Hoch2 Sports trainierten Athleten Marcus Stöcklmayr und Florian Zürn. Auch wenn Schwimmen nicht zu ihrer Lieblingsdisziplin gehört und die Entscheidung des Veranstalters vollkommen richtig war, waren sie nicht ganz glücklich über den Duathlon. Denn 5km Laufen sind 5km Laufen. Und die machten sich vor allem auf der letzten Runde des Halbmarathons noch mal bemerkbar. Am Ende überquerten beide trotzdem zufrieden die Ziellinie und für Marcus steht dann leider immer noch die erste „richtige“ Mitteldistanz aus, obwohl die Ausführung „Duathlon“ sicher härter war.

Vielen Dank an Sandra für den Support und die tollen Bilder.