Alb Gold Triathlon Liga – Teamwettkampf Forst

In der Saison 2018 kehrt der Teamwettkampf der Liga an alte Wirkungsstätte zurück. Das kleine Örtchen Forst in unmittelbarere Lage zum Hardtsee soll für die Liga sowie den Besten Nachwuchssportlern und Jedermännern Austragungsort sein.

Für uns in der Landesliga galt es im Teamformat um die wichtigen Punkte zu kämpfen.

Bildrechte Verena Scholl

Bildrechte Verena Scholl

Leider haben mein Schwimmen und eine fälschlicherweiße getroffene Entscheidung ein sehr gutes Teamergebnis verhindert.

Das allseits beliebte Teamrennen besagt, dass 5 Athleten zeitgleich starten und gemeinsam den Wettkampf bestreiten und sich hierbei unterstützen dürfen (Windschattenfahren auf dem Rad, schieben und ziehen beim Laufen). Motiviert wollte ich es mit den Sillas heute angreifen und den Tagessieg aus dem letzten Jahr nochmals so nahe wie möglich kommen.

Leider war bei mir beim Schwimmen nach rund 200m schon der Ofen aus und ich konnte einfach nicht schneller schwimmen und verlor mehr und mehr den Anschluss. Selbst überholende andere Teams konnte ich nicht halten. 🙁 Es war ein sch… Gefühl. Die Uhr bestätigte leider aber auch das ich einfach das aktuelle Limit erreicht hatte. Dieses Limit – in der diesjährigen sehr starten Landesliga – eben nicht für mehr reicht.

Meine vier Teamkollegen warteten bereits schon komplett regeneriert am Wechselplatz und pushten mich. Ich war total blau und wollte es aber allen zeigen und war motiviert die verlorene Zeit mit aufzuholen. Schnell gewechselt, ging es aufs Rad. Die Beine fühlten sich soweit gut an, doch ich konnte das Hinterrad der „frischen“ Kollegen nach 2km schon einfach nicht mehr halten. Noch nie war ich in einem Rennen so früh schon so abgeschlagen. Der Frust saß tief! Die Kollegen rafften sich auf und waren um Schadensbegrenzung bemüht.

 

Bildrechte Verena Scholl

Für mich galt nun das Ziel das Rennen als maximal intensiven Trainingswettkampf zu sehen, in Vorbereitung auf die folgenden Rennen im Kraichgau und Roth.

Das persönliche Ziel konnte ich dann noch erreichen. Aber mich darüber definitiv auch nicht freuen. Der Stachel der Enttäuschung saß tief und muss erstmal verarbeitet werden.

Für mich war es das für’s erste mit den Rennen in der Liga 2018. Evtl. werde und kann ich das Team bei den letzten Rennen wieder unterstützen. Wir werden sehen wie Roth verlaufen wird.